Sommergartensuppe

 

Ja, auch im Sommer kann eine warme Suppe etwas Feines sein! Vor allem, wenn frisch geerntete Zutaten darin verarbeitet werden und sie von den Buchautoren so beschrieben wir: «Die Suppe fängt mit  ihrer Süsse den Geschmack der Schätze aus dem Garten ein. Und so entsteht ein reicher, gemüsiger Eindruck des Sommers, so wie er an jedem Tag war. So ist diese Suppe auch eine Ermunterung, den Gang durch den Garten oder zum Gemüsehändler zu unternehmen.»

 
Luzern isst - Sommergartensuppe
Luzern isst - Sommergartensuppe
 
 

Zutaten

Für 2 Personen

  • 3-4 grüne Bohnen

  • 3-4 gelbe Bohnen

  • 1 kleine Paprikaschote

  • 50g Seidentofu

  • 1-2 Kürbis- oder Zucchiniblüten

  • 1 Chilischote

  • 2-3 rote und/oder gelbe Cherry- oder Datteltomaten

  • 500ml Kombu-Dashi

  • 2 TL Zucker

  • 2 TL Sojasauce

  • 2-3 TL Mirin

  • 2 TL Zitronensaft

  • 1 Streifen der Schale einer unbehandelten Zitrone

  • ca. 1 TL Salz

Luzern isst - Sommergartensuppe
 

Zubereitung

1. Die Bohnen in Stücke schneiden und, je nach Dicke, 2-3 Minuten bissfest im Wasserdampf garen.

2. Die Paprikaschote vom Stiel und den Kernen befreien und danach in dünne Ringe schneiden.

3. Den Seidentofu in Würfel schneiden.

4. Die Kürbis- oder Zucchiniblüte am Blütenansatz abschneiden, da der Stängel bitter schmeckt.

5. Von der Chilischote, ja nach Geschmack, zwei bis drei Scheiben abschneiden.

6. Die Tomaten ja nach Grösse halbieren oder vierteln.

7. Den Kombu-Dashi (alternativ auch mit einen Löffel Mist-Paste gut abschmeckt im Wasser auflösen) langsam zum Kochen bringen.

8. Zucker, Sojasauce, Mini, Zitronensaft und Zitronenschale hinzufügen.

9. Den Fond probieren und bei Bedarf vorsichtig nachsalzen. Es sollte ein ausgewogenes Geschmacksbild mit einer Tendenz ins Süssliche entstehen.

10. Die Paprika in den kochenden Fond geben, die Temperatur herunterschalten.

11. Dann die anderen Zutaten (Zuchiniblüte, Bohnen, Chilli, Tomaten, Seidentofu) hinzufügen und kurz warm werden lassen.

12. Die Zitronenschale entfernen und den Geschmack noch einmal prüfen.

13. Die Suppe aus verschiedenen feinen Aromen ist nun bereit zum Servieren.

 
Cover.jpgVon Zen und Sellerie

Quelle: Rezept stammt aus dem Buch “Von Zen und Sellerie”, des AT Verlag. Das philosophische Kochbuch durch eine Reise der Japanischen Küche von Malte Hurtig und Jule Felice Frommelt. Ein Buch das von der japanischen Küche geprägt, aus dem Zen inspiriert und mit philosophischen Texten begleitet wird. So gibt es zu den ansprechenden Fotografien auch textlich etwas zu erkunden. Ich finde die Rezepte sehr spannend und mit wenigen Zutaten einfach zum Ausprobieren.